© Maike Kay-Naeve 2018
Impressum Tierkommunikatorin Maike Kay-Naeve

Tierkommunikation und Energiearbeit

Tierkommunikation mit vermissten Tieren

Tierkommunikationen mit vermissten Tieren gestalten sich oft schwierig und führen leider nur selten zum gewünschten Ergebnis. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere eine andere Wahrnehmung haben, als wir Menschen. Sie können uns nicht sagen, in welche Straße sie abgebogen oder in welchen Hauseingang sie reinspaziert sind. Tiere geben uns eher Angaben, ob sie Bäume und Wiesen sehen, woraus man auf einen Park schließen könnte, oder ob sie in einem kalten dunklen feuchten Raum eingesperrt sind, was auf einen Keller hindeuten könnte. Ein Tier anhand solcher Informationen wiederzufinden, ist äußerst schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Oft stehen Tier und Mensch unter Schock oder sind verwirrt, was den klaren Empfang der Tierkommunikation beeinträchtigt. Wenn das Tier gerade kein Körpergefühl hat, weil es unter Schock steht, ist es schwer für die Tierkommunikatoren zu unterscheiden, ob das Tier nur “neben sich” steht oder tatsächlich nicht mehr am Leben ist. Aus diesen genannten Gründen ist es fast unmöglich, ein Tier per Tierkommunikation wiederzufinden. Was aber bei einer Tierkommunikation mit vermissten Tieren herausgefunden werden kann, ist zum Beispiel, ob das Tier verletzt oder eingesperrt ist, ob es ihm gut geht oder auch, warum es zum Beispiel weggelaufen ist oder ob es einfach mitgenommen wurde. Wenn ihr Tier verschwunden ist, sollten Sie in erster Linie folgende Schritte unternehmen: Melden Sie Ihr Tier bei den Tierärzten, Tierheimen und TASSO e.V. als vermisst. Hängen Sie Vermisstenanzeigen in Ihrer Umgebung auf. Versuchen Sie ruhig zu bleiben, da Ihr Tier Ihre Unruhe/Angst spürt. Hören Sie in sich hinein und folgen Sie Ihrer Intuition bei der Suche. Teilen Sie Ihrem Tier gedanklich mit, dass Sie sich nichts sehnlicher wünschen, alsdass es zu Ihnen zurückkommt.
© Maike Kay-Naeve 2018
Tierkommunikatorin Maike Kay-Naeve
Tierkommunikation und Energiearbeit

Tierkommunikation mit vermissten Tieren

Tierkommunikationen mit vermissten Tieren gestalten sich oft schwierig und führen leider nur selten zum gewünschten Ergebnis. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere eine andere Wahrnehmung haben, als wir Menschen. Sie können uns nicht sagen, in welche Straße sie abgebogen oder in welchen Haus- eingang sie reinspaziert sind. Tiere geben uns eher Angaben, ob sie Bäume und Wiesen sehen, woraus man auf einen Park schließen könnte, oder ob sie in einem kalten dunklen feuchten Raum eingesperrt sind, was auf einen Keller hindeuten könnte. Ein Tier anhand solcher Informationen wiederzufinden, ist äußerst schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Oft stehen Tier und Mensch unter Schock oder sind verwirrt, was den klaren Empfang der Tierkommunikation beeinträchtigt. Wenn das Tier gerade kein Körpergefühl hat, weil es unter Schock steht, ist es schwer für die Tierkommunikatoren zu unterscheiden, ob das Tier nur “neben sich” steht oder tatsächlich nicht mehr am Leben ist. Aus diesen genannten Gründen ist es fast unmöglich, ein Tier per Tierkommunikation wiederzufinden. Was aber bei einer Tierkommunikation mit vermissten Tieren herausgefunden werden kann, ist zum Beispiel, ob das Tier verletzt oder eingesperrt ist, ob es ihm gut geht oder auch, warum es zum Beispiel weggelaufen ist oder ob es einfach mitgenommen wurde. Wenn ihr Tier verschwunden ist, sollten Sie in erster Linie folgende Schritte unternehmen: Melden Sie Ihr Tier bei den Tierärzten, Tierheimen und TASSO e.V. als vermisst. Hängen Sie Vermisstenanzeigen in Ihrer Umgebung auf. Versuchen Sie ruhig zu bleiben, da Ihr Tier Ihre Unruhe/Angst spürt. Hören Sie in sich hinein und folgen Sie Ihrer Intuition bei der Suche. Teilen Sie Ihrem Tier gedanklich mit, dass Sie sich nichts sehnlicher wünschen, alsdass es zu Ihnen zurückkommt.